Das Impfen bei Katzen wird oft noch zu nachlässig gehandhabt. Dabei kann der kleine Stich einer Katze das Leben retten und ihr ein langes und erfülltes Leben bescheren.

Panleukopenie (Katzenseuche)

Die Katzenseuche, deren Erreger auch über Schuhwerk übertragen werden kann, löst Durchfall, Erbrechen und hohes Fieber aus. Für junge oder ältere Tiere kann die Katzenseuche schnell tödlich verlaufen, da die Tiere rasch austrocknen.

Katzenschnupfen

Neben den Symptomen, die für Schnupfen typisch sind, wie Nasenausfluss und verklebte Augen, kann der Katzenschnupfen auch Geschwüre in der Mundschleimhaut und in den Gelenken hervorrufen. Die Erreger können auch auf den Menschen übergehen und Entzündungen verursachen.

FIP (Feline Infektiöse Peritonitis)

Diese Infektionskrankheit verläuft immer tödlich. Feline Cornoaviren können durch ungeklärte Ursachen in die bösartige FIP-Variante mutieren und Fieberschübe auslösen und Organe befallen.

Diabetes

Diabetes ist auch bei Katzen eine sehr häufige Krankheit und vor allem durch falsche Ernährung begünstigt. Aber auch altersbedingt kann eine Katze die Zuckerkrankheit bekommen.

Allergien

Vor allem auf bestimmte Inhaltstoffe im Fertigfutter können Katzen allergisch sein, aber auch andere Stoffe wie Weichspüler können bei einer Katze Allergien auslösen. Wichtig bei einer neu auftretenden Allergie ist immer die Überlegung, was verändert wurde in der näheren Umgebung der Katze oder bei der Ernährung.

Blasenentzündung und Harnsteine

Eine Blasenentzündung ist schmerzhaft und erkrankte Katzen wollen oft ihre Toilette nicht mehr aufsuchen. Eine plötzliche Unsauberkeit sollte daher dringend vom Tierarzt untersucht werden.

Nierenerkrankungen

Bei Katzen sind Nierenerkrankungen eine der häufigsten Krankheiten. Vor allem eine eiweißreiche Ernährung in Verbindung mit zu geringer Flüssigkeitszufuhr begünstigt eine Nierenerkrankung. Eine chronische Niereninsuffizienz ist nicht heilbar, aber mit Medikamenten und speziellem Futter behandelbar.