Die Chartreux (zu deutsch Kartäuser) ist blaugraue Katzenrasse aus Frankreich, welche vermutlich Vorfahren im mittleren Orient hat. Sie ist die älteste Edelkatzenrasse Europas und wurde wahrscheinlich im 16. Jahrhundert erstmals gezüchtet.

Aussehen:

Das blaugraue Fell der Chartreux weist keinerlei Zeichnungen auf, kann jedoch jegliche Blauschattierungen haben. Der Kopf ist trapezförmig ausgebildet, die Ohren sitzen hoch am Kopf und recht eng beieinander. Die gelben Augen sitzen leicht schräg und weisen eine schwarze Färbung am Rand auf. Der Kater ist etwas größer als die Katze, wobei jedoch beide eher muskulös und kräftig sind. Dabei kann es ein Kater auf stattliche 7 Kilogramm bringen.

Charakter:

Die Chartreux gilt als sehr intelligente Rasse. Sie ist sehr anpassungsfähig und treu. Eine Besonderheit der Katze ist, dass sie auf ihren Namen reagiert und sogar das Apportieren erlernen kann. Dadurch und durch die Tatsache, dass sie schnell lernt an der Leine zu gehen wurde ihr in Frankreich den Spitznamen “Hundskatze” (franz.: “chat de chien”) gegeben. Die Kartäuser-Katze hat ein ausgeglichenes Gemüt und ist recht selbständig. Sie ist nicht wild, jedoch wird es mit ihr auch nicht langweilig.

Haltung:

Die Chartreux ist eine sehr pflegeleichte Katze und kann sowohl als reine Wohnungskatze, als auch als freilaufende Katze gehalten werden. Bei letzterer sollte nach jedem Freigang das Fell gründlich gereinigt werden um zu verhindern, dass Ungeziefer in die Wohnung gelangt. Hält sich die Katze nur in der Wohnung auf, reicht es, sie einmal pro Woche zu bürsten.

Ernährung:

Grundsätzlich unterscheidet sich die Ernährung der Chartreux nicht von anderen Katzenrassen. Es sollte auf einen ausgewogenen Futterplan geachtet werden, der zwischendurch Platz für kleinere Belohnnungssnacks lässt.

Wissenswertes:

Wer sich eine echte Chartreux zulegen möchte sollte unbedingt darauf achten, dass es sich um eine echte Chartreux handelt. Oft gibt es Verwechslungen mit der Britischen Kurzhaar in Blau, da diese ihr sehr ähnelt.