Die ägyptische Mau Katze, wird als Mau oder auch als Maukatze bezeichnet. Es handelt sich dabei um eine getupfte Rassekatze.

Der Name der Mau Katze kommt von ihrer Heimat Ägypten. Der Begriff Mau kommt auch aus dem ägyptischen und heißt auf so viel wie sehen. Die Katze hat eine ausgezeichnete Sehfähigkeit und wurde deswegen als Synonym verwendet.

Die erste Mau Katze kam in den 50er Jahren nach Amerika. Hier wurde sie zuerst gezüchtet. Anerkannt wurde sie jedoch erst 1968 von der CFF und 1977 von der CFA. 1992 folgte dann erst die FIFe. Grund dafür war, weil es in Europa wenige Mäuse gab und deswegen wurde sie erst in den Niederlanden und in Italien gezüchtet. Jedoch war das ohne den gewünschten Erfolg. Es ist sehr schwer, die Maukatzen zu züchten. Deswegen gibt es auch heute sehr wenig davon.

Die Mau Katzen sind friedliche und zärtliche Tiere. Aber zugleich selbstbewusst, intelligent, neugierig, sehr gelehrig und verspielt. Wenn ein Fremder in ihre Nähe kommt, sind sie eher zurückhaltend.

Wer sich so eine Katze zulegt, sollte ihr viel Zuneigung und Aufmerksamkeit schenken. Dazu benötigt sie viel Bewegungsfreiheit. Gerne geht sie an der Leine spazieren und versteht sich mit anderen Katzen und Hausbewohnern.
Für das Fell benötigt der Besitzer keine spezielle Pflege.

Die Mau Katze braucht hochwertiges Futter, dass gibt es eigentlich so gut wie in jedem Handel. Nicht nur das Futter kann sie fressen, sondern auch Trockenfutter, vor allem im Sommer. Die Katze sollte 2-3 Mal am Tag gefüttert werden und dazu sollte es immer frisches Wasser geben.