Die Sibirische Katze – eine Schönheit unter den Katzen

Die Sibirischen Katzen sind eine Katzenrasse, die zunächst ohne menschlichen Eingriff entstanden ist. Nach einem Zeitraum von Jahrhunderten, gab es die ersten Anhaltspunkte, für das Bestehen der Rasse. Entstanden durch eine Paarung mit den kaukasischen Wildkatzen. Diese Katzen lebten in freier Natur und waren den extremsten Umweltbedingungen ausgesetzt. Auf Grund dieser Tatsache besitzen sie Sibirischen Katzen ein dichtes Unterfell. Das Deckhaar hingegen ist ganz glatt. Um das Einsinken in den Schnee zu reduzieren, sind die Sohlen der Pfoten behaart. Ihr Körperbau ist als robust und sehr kräftig zu bezeichnen.   Eine der Besonderheiten der Sibirischen Katzen sind die Luchspinsel an den Ohren. Bedingt durch ihren Lebensraum, sind die Katzen sehr widerstandsfähig und können ein Alter zwischen 14 – 18 Jahren erreichen. Es sind auch schon ältere Katzen angetroffen worden. Das Gewicht eines Katers kann bis zu 9 kg auf die Waage bringen. Die Katzen sind deutlich leichter mit nur 7 kg. Es kann eine Körperlänge von 120 cm erreicht werden. Bei dieser Messung ist der lange Schwanz inbegriffen.   Die Zucht dieser Rasse begann zum Ende der 70iger Jahre in Russland. Durch den eisernen Vorhang, blieben sie im westlichen Teil des Landes, eher unbekannt. Erst nach dem Mauerfall wurden sie deutschlandweit bekannt. Durch ihre auffallende Schönheit, erfreuten sie sich schnell großer Beliebtheit. Um als Rassekatze eingestuft zu werden, muss das Fell getigert sein. Bei der Augenfarbe hingegen ist auch blau erlaubt.   Die Haltungsanforderungen für diese Zuchtkatzen sind relativ einfach. Es bedarf wenig Aufwand bei der Fellpflege. Was vermieden werden sollte, ist das Baden der Katze. Wer daran denkt, die Rasse zu züchten, hat auch in dieser Hinsicht, mit wenigen Problemen zu rechnen. Die Katzen haben einen sehr ausgeprägten Mutterinstinkt. Die Sibirischen Katzen, bedürfen viel Aufmerksamkeit. Sie bauen schnell eine feste Bindung zu einer Bezugsperson auf. Diese Katzen sind sehr intelligent und treu. Tägliche Schmuse- und Streicheleinheiten brauchen sie für innerliches Gleichgewicht. Sibirische Katzen sind sehr gesellig. Deshalb sollten mehrere Katzen im Haushalt leben. Selbst mit Hunden vertragen sie sich ausgezeichnet.   Bei der Haltung in einer Wohnung, ist der Freiheitsdrang der Tiere zu beachtet. Sie sollten auch die Chance haben, sich im Freien aufhalten zu können.   Wie bei den meisten Katzenrassen, dürfen auch die Sibirischen Katzen kein rohes Fleisch zu fressen bekommen. Dies könnte zu Erkrankungen der Katze führen. Um alle Nährstoffe und Proteine in einem richtigen Verhältnis zu verabreichen, bietet sich das Trockenfutter an. Hier sollte darauf geachtet werden, dass immer genügend Wasser bereitsteht. Dosenfutter erfüllt die gleichen Bedingungen. Die Fütterung sollte auf zweimal täglich festgelegt werden.