Zu Beginn, für alle die sich unter dem Aussehen der Thaikatze momentan nicht konkretes vorstellen können, eine kleine Aufklärung:

Aussehen

Die blauäugige Thaikatze hat eine sehr charakteristische Gestalt: Sie besitzt eine rundliche Statur, welche dennoch sehr elegant und geschmeidig wirkt. Haupterkennungsmerkmale dieser Rassenart sind ihre Farben, die mandelförmigen Augen und die spitzen Ohren. Der Leib ist weiß. Kopf, Pfoten und Schwanz dunkel, meist schwarz. Im laufe der Jahren, veränderte sich ihr Aussehen durch Züchtungen. Ihre Gesichte wurden zunehmendes spitzer und ihre Fellfarbe variabler.

Die Herkunft

Ursprünglich stammen diese Tiere aus Siam (heutiges Thailand), daher werden sie des öfteren auch als Siamkatzen bezeichnet. Zu Lebzeiten vieler Könige wurden sie angebetet und unter anderem auch als Glückskatzen bezeichnet. 1890 kam es auch in Europa dazu, dass viele großen gefallen an den doch exotischen Tieren gefunden haben.

Ihr Charakter

Mit ihrem einzigartigen Charme, zieht sie viele Menschen in den Bann. Zu ihrem Wesen gibt es einen sehr passenden Spruch: Von innen Hund, von außen Katze. Denn diese Tiere sind sehr menschenbezogen und treu. Zu dem sind sie sehr temperamentvoll, clever, neugierig, aktiv und einfallsreich. Auch ihm hohen Lebensalter spielen sie noch gerne und sagen zu einer Kucheleinheit nicht nein. Am meisten jedoch unterscheidet sie sich von anderen Katzenrassen durch ihre Stimme. Keine andere schafft es, so viele unterschiedliche Töne in Lautstärke, Klang und Höhe hervor zuzubringen wie die Thai.

Die Anschaffung

Hier sollte sich jeder im klaren sein, dass die Katze eine hohe Lebenserwartung besitzt. Thais können bis zu 18 Jahren alt werden. Zu dem spielen die Kosten eine sehr gewichtige Rolle. Egal für welche Rassenart man sich letztendlich entschiedet, Tieraztkosten, Verpflegung und Zubehör wie Futternäpfe, Spielzeug u.s.w. fallen immer an. Grade die Thai- Katzen kann man bei vielen Züchter bekommen.

Die Grundausstattung

Damit sich das Tier von Anfang an wohl fühlt dürfen folgende Dinge nicht fehlen:

– Transportkorb – Kratzbaum – Futternäpfe – Toilette – Spielzeug – Zeckenzange

Die Haltung

Die Haltung und Pflege dieser Tiere ist problemlos. Wie bei allen anderen Katzen auch, sollte man darauf achten das, dass Futter immer frei zugänglich ist, und das Tier ihren eigenen festen Platz hat. Dies kann z.b. ein Katzenkorb sein oder eine Schmusedecke an einem Platz wo sie sich besonders gerne hinlegt. Auch bei der Fellpflege benötigt es keinen großen Aufwand, da sie kurzes enganliegendes Fell haben. Streicheleinheiten genügen schon um abgestorbene Haare zu entfernen.

Die Ernährung

Wie bei uns Menschen kommt es auch bei den Tieren auf eine gesunde Ernährung an. Das Futter der Katze sollte abwechslungsreich und fleischhaltig sein, da sie von Natur aus Fleischfresser sind. Bei Jungtieren bedarf es am Anfang natürlich mehr Futter. Über den Tag hinweg viele kleine Mahlzeiten. Erwachsene bevorzugen lieber 2-3 Fütterungen aber mehr von der Menge. Abgesehen vom herkömmlichem Katzenfutter, welches man in Tierhandlungen bekommt, freut sich das Tier auch über Rohfleisch wie z.b. Hühnerleber. Ab und an so eine kleine Leckerei und die Katze ist glücklich. Frisches Wasser muss unbedingt bereit stehen. Von Mich wird generell abgeraten da der Milchzucker oft nicht gut verarbeitet wird und das Tier erkranken kann.

Zum Schluss kann man sagen, dass die Pflege und Haltung von Thaikatzen nicht aufwendiger ist wie bei normalen Hauskatzen. Der Unterschied jedoch ist, dass sie nicht neben uns Menschen leben, sonder viel mehr es genießen mit uns ihr Leben teilen zu können.