Langhaarkatzen – Edle Mitbewohner auf vier Pfoten

Stubentiger sind und bleiben die beliebtesten und zahlenmäßig am häufigsten gehaltenen Haustiere. Anders als ihre ewigen Konkurrenten, die Hunde, unterscheiden sie sich in Größe und Aussehen nicht ganz so sehr. Bezüglich des Haarkleides werden die Samtpfoten in Kurz-, Halblang und Langhaarkatzen unterteilt. Streng genommen zählen ausschließlich die Perserkatzen – und selbstverständlich deren Farbvarianten – zur Kategorie Langhaar. Allerdings können die sogenannten Halblangen durchaus über ein üppiges, wuscheliges Fellkleid verfügen. Selbst bei eigentlich kurzhaarigen Rassen kann es durch bestimmte genetische Voraussetzungen zu langhaarigen Exemplaren kommen.

Ganz geklärt ist der Ursprung der Langhaarmutation langhaariger Rassen bis dato nicht. Experten vermuten diesen im Nahen Osten, wo auch die Halblangrassen Türkisch Angora und Türkisch Van herkommen.
Die Orientalisch Langhaar wiederum, auch Javanese genannt, teilt sich die Rassestandards mit ihrer „Verwandtschaft“, der Orientalisch Kurzhaar. Allerdings verfügt sie über ein halblanges Pelzkleid mit einem buschigen Schwanz. Eine Weiterzüchtung der Orientalisch Langhaar ist unter dem Namen LaPlem bekannt, die sich durch ein lockiges Fell auszeichnet.

Was brauchen diese kuscheligen vierbeinigen Hausgenossen?
Neben dem engen Kontakt zum Menschen muss man in den meisten Fällen mit einer gewissen zeitintensiven Fellpflege rechnen. Je nach Jahreszeit und Rasse müssen die Tiere täglich oder wöchentlich sorgfältig gebürstet und/oder gekämmt werden.Je nach Rasse neigen die einzelnen Vertreter zu spezifischen Krankheitsbildern. Auch in dieser Gruppe kommt es im Alter relativ häufig zu Nierenbeschwerden. Eine individuell abgestimmte Ernährung kann dem entgegenwirken. Grundsätzlich sollte man die edlen Mitbewohner regelmäßig beim Tierarzt durchchecken lassen, da sie manchmal empfindlicher sind als Mischlinge.

Die bekannteste und beliebteste Vertreterin der Exotisch Langhaar ist die Perserkatze. Sie zeichnet sich durch ihr ruhiges Wesen aus; das hübsche Fellkleid neigt allerdings zu Verfilzungen und die oft sehr kurze Nase kann gesundheitliche Einschränkungen bedingen. Die Untergruppe “Colourpoints” wiederum ist an ihren charakteristischen Zeichnungen, den „Points“, zu erkennen.