Bei der Katzenrasse Kanaani handelt es sich noch um eine junge und neue Katzenrasse, welche noch nicht weit verbreitet ist. Den Ursprung findet diese Rasse in Israel und erfreut sich schon einer steigenden Nachfrage. Auch in Deutschland gibt es immer mehr Züchter, welche sich mit dieser Rasse beschäftigen und den Bekanntheitsgrad steigern möchten. Vom Aussehen her heben sich die Kanaani vor allem durch die beige bis gelbliche Fellfarbe ab, welche oft mit kleinen braunen oder schwarzen Punkten verziert ist.

Nicht nur das Fell spielt eine wichtige Rolle, sondern auch der Körperbau. Die Kanaani gehören zu einer großen Katzenrasse und sind sehr schmal gebaut. Das ist auch der Grund dafür, dass die Tiere sehr stolz wirken und sich auch besonders elegant wirken. Als Kurzhaarkatze ist auch die Pflege der Tiere relativ einfach und es reicht, wenn man ab und zu mit einer Bürste Fellpflege betreibt und so ein paar Knoten oder altes Fell entfernt. Bei Katzen ist es oft ratsam, wenn man diese nicht alleine hält, denn zum einen lernen Katzenbabys so einen sozialen Umgang mit der gleichen Rasse und können sich auch besser alleine beschäftigen. Sollte man sich für ein Tier entscheiden, dann ist es wichtig, dass man sich als Besitzer ausreichend Zeit nimmt und sich mit der Katze beschäftigt. Auch Kanaani sind dafür bekannt, sich an einen Menschen zu binden und verspielt zu sein. Durch das Kurzhaar sind die Kanaani nicht geeignet für das Leben im Garten, sondern sind Hauskatzen. In den warmen Sommermonaten können die Tiere aber auch für ein paar Stunden rausgelassen werden.

Wie bei allen Katzenarten ist eine ausgewogene Ernährung sehr wichtig. Hier kann man zum einen zu den Futtermitteln im Handel greifen, oder aber auch selber kochen. Eine Mischung aus Fleisch, Reis und etwas Gemüse unterstützen das Tier und sorgen dafür, dass auch das Fell und das Gewicht der Katze passen.