Die Mexikanische Nacktkatze hat ein Erscheinungsbild welches dem der modernen Sphinx ähnelt. Sie besaß einen lang gestreckten Körper, einen keilförmig verlaufenden Kopf mit großen Ohren und einen langen dünnen Schwanz. Außerdem ist sie, wie der Name schon sagt weitestgehend Haarlos. Sie unterscheidet sich nur in zweierlei dingen von der modernen Sphinx: Erstens besaß sie lange Schnurrhaare und Zweitens hatte sie im Winter etwas Haar am Rücken welches sie allerdings über den Sommer verlor. Ihre Herkunft geht aus der alten Aztekenkultur hervor, welche dieses wundersame Tier vermutlich aufgrund seiner Nacktheit verehrten.

Über die Optimale Ernährung,Haltung und Pflege kann nicht viel Gesagt werden, da diese Katzenart seit über einhundert Jahren als ausgestorben gilt.

Der Legende nach erhielt 1902 ein Amerikanisches Ehepaar, welches in Albuqerque (New Mexiko) wohnte die letzten beiden lebenden Katzen dieser Art von einheimischen Pueblo Indianern als Geschenk. Die weibliche Katze nannten sie Nellie und den Kater Dick. Nellie soll große, runde bernsteinfarbige Augen, sowie lange Schnurrhaare und Augenbrauen besessen haben. Dick hingegen wurde als vor kraft Strotzend, übermütig und waghalsig beschrieben. Unglücklicherweise und wahrscheinlich auch genau wegen seiner waghalsigen Art und Weise wurde der männliche Kater eines Nachts von mehreren Hunden getötet, bevor er sein Geschlechtsfähiges Alter erreichen konnte. Dadurch wurde eine Weiterzüchtung unmöglich, obwohl die Besitzerin Nellie mit einer normalen Katze hätte Paaren können um Anschließend die Abstammungslinie beizubehalten und die Katze anschließend zurückzukreuzen, tat sie dies aber nicht. Die Gründe dafür sind unklar. 1903 soll auf einer Ausstellung in England dieses letzte Exemplar der Katzenart ausgestellt worden sein, nachdem seine alte Besitzerin aus Amerika ihre Katze für 300 Dollar an eine Liebhaberin aus England weiterverkauft hatte. Die Seereise nach England gestaltete sich als schwierig da sie einmal komplett über den Atlantik gebracht werden musste. Dafür Erzeugte sie aber auf der Ausstellung umso größeres Aufsehen und Erstaunen des Publikums. Über das was danach mit der Katze geschah kann nur spekuliert werden. Vermutlich wurde sie abermals an einen Höchstbietenden Sammler weiterverkauft.