Die aus Russland stammende Katzenrasse Neva Masquarade ist eine bei uns noch recht unbekannte Katzenart. Die Sibirische Katze und die Neva Masquarade unterscheiden sich nur in der Fellfarbe. Wo bei den Sibirischen Katzen alle Fellfarben vorkommen, ist Neva Masquarade hell in der Körperfarbe, hat grundsätzlich blaue Augen und hat an den kühleren Stellen des Körpers dunkle Flecken. Dies sind üblicherweise das Gesicht, die Beine, der Schwanz und die Ohren, sowie die Hoden. Diese dunklen Flecken nennt man Points. Bei der Geburt sind die Nevas noch komplett weiß. Die dunklen Flecken bilden sich erst nach einigen Tagen und werden im Laufe der Zeit immer intensiver. Dies unterscheidet sie auch von den Sibirischen Katzen, die bereits ab der Geburt ihre Fellfarbe haben. Die Neva Masquarade bildet mit der Sibirischen Katze eine Rasse und werden miteinander verpaart. Bei den Würfen können sowohl Nevas, als auch Sibirski dabei sein. Wichtig dabei ist, dass beide Elternteile Pointträger sind. Farben wie Cinnamon, Chocolate, Fawn und Lilac, sowie Burma- und Tonkanesen-Abzeichen sind in allen Kombinationen wie Tabby, Bicolour und Tricolour nicht anerkannt. 1992 wurde der erste Wurf Neva Masquarade registriert. Durch diese relativ kurze Zuchtgeschichte ist die Katzenart noch frei von züchterischen Extremen und gesund. Die Neva Masquarade zählt zu den mit Unterwolle versehenen Halblanghaarrassen. Je nach Jahreszeit variiert das Fellvolumen, so dass man im Sommer nur noch am Schwanz erkennen kann, dass es sich um eine Semilanghaarrasse handelt. Anders als bei anderen Halb- oder Langhaarrassen, ist die Neva Masquarade eine recht pflegeleichte Katze, da ihr Fell nicht verfilzt. Ein wöchentliches Bürsten oder Kämmen reicht völlig aus, da die Katze in der Lage ist, sich selbst zu pflegen. Vom Wesen her ist die Neva eine sehr verschmuste Katze, die jedoch selbst entscheidet, wann sie gestreichelt werden oder spielen möchte. Sie hat viel Energie und ist dabei doch sehr feinfühlig. Da sie gerne klettert, sollte ein Kratzbaum oder ein sicherer Garten mit Klettermöglichkeit nicht fehlen. Eine reine Wohnungshaltung ist jedoch problemlos möglich, da sie es durch die langen Winter in der Heimat so gewöhnt ist. In der Ernährung unterscheidet sich die Neva Masquarade nicht von den heimischen Katzen. Sie frisst sowohl Trocken- als auch Nassfutter und verschmäht auch einen Leckerbissen nicht. Die Neva ist eine sehr gesprächige Katze, die sich gerne mit ihrer melodischen und sanften Stimme mit ihrem Besitzer unterhält. Dabei hat sie gerne das letzte Wort.