Die Standortfrage
Als Katzenbesitzer sollte man sich zunächst einmal Gedanken um den zukünftigen Standort des neuen Kratzbaums machen. Katzen sind äußerst soziale Tiere, die die Nähe zu Ihrem Rudel schätzen. Ein Kratzbaum sollte daher möglichst in Wohnräumen stehen. Die Küche oder das Wohnzimmer eignen sich dafür am besten. Keinesfalls sollte der Baum direkt neben der Katzentoilette oder in Durchgangszimmern platziert werden. Beim Kauf muss also berücksichtigt werden, wo das neue Spielzeug stehen soll und ob es in das optische Wohnkonzept passt.

Stabilität und Sicherheit
Von der Stabilität des Kratzbaumes überzeugt man sich am besten im Fachgeschäft. Ein stabiler, schwerer Sockel gibt dem Baum die nötige Standfestigkeit. Generell gilt, je höher der Baum ist, desto massiver sollte der Sockel sein. Andernfalls gerät der Baum bei besonders aktiven Stubentigern schnell ins Schwanken. Die Verarbeitung der Sitzplatten und des Stoffbezuges sollte besonders wertig sein. Wie der Name schon sagt, dient dieser Baum dem Abwetzen der Krallen. Ein bunter Plüschbezug sieht vielleicht gut aus, kann allerdings nach den ersten Kratzversuchen schon deutliche, unschöne Spuren aufweisen. Die Bezüge sollten zudem abziehbar und waschbar sein. Da Katzen naturgemäß auch gerne an Katzenbäumen knabbern, sollte auf Plastik verzichtet werden. Sicherer sind Naturmaterialien, wie Holz und Sisal. Gebrauchte Kratzbäume sollte man aus hygienischen Gründen eher nicht kaufen.

Leiter, Körbchen und Liegewiese
Design und Ausstattung kennen auch hier keine Grenzen. Aber nicht jedes Highlight bringt den erwünschten Effekt. Weniger ist mehr. Man sollte besonders das Alter der Katze berücksichtigen. Senioren mögen es gemütlicher. Hier empfehlen sich kleine Leitern, die den Auf- und Abstieg erleichtern sowie große Liegeflächen. Junge Katzen bevorzugen kleinere Bäume, die aber mehrere Etagen zum Springen und Klettern anbieten. Höhlen zum Verstecken und Liegekörbchen kommen altersübergreifend gut an. Man verzichtet besser auf unzählige Bänder und Kugeln. Katzen mögen es grundsätzlich aufgeräumt und klar strukturiert. So sollte auch ihr Kratzbaum sein.