Viele Menschen entscheiden sich für eine Katze als Haustier, da diese relativ unkompliziert ist und man so immer jemanden hat zum Schmusen. Doch auch eine Katze kann auch mal krank werden und die Tierarztkosten können dann schnell in den dreistelligen Bereich gehen. Um nicht auf der Rechnung sitzen zu bleiben oder gar dem Tier nicht zu helfen aus Angst vor den hohen Kosten sollte man vorsorgen, besonders dann wenn man finanziell keine großen Sprünge machen kann.

Bei einer Katzenversicherung unterscheidet man zwischen der OP Versicherung und der normalen Krankenversicherung. Die Kosten sind von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich, sind aber immer abhängig von mehreren Faktoren, wie beispielsweise Alter und Rasse des Tieres. Es lohnt sich vor Versicherungsabschluss einen Vergleich zu machen, da es große Unterschiede im Preis-Leistungsverhältnis gibt und nur wenige Versicherungsgesellschaften eine derartige Versicherung anbieten. Der Vergleich dürfte also nicht schwer fallen. Auch für andere Tiere, wie beispielsweise Hunde, gibt es Versicherungen, die für Tierarztkosten aufkommen, zudem kann man für einen Hund auch eine eigene Haftpflichtversicherung abschließen. Im Netz werden mehrere Anbieter verglichen. Der Vergleich ist kostenlos und in wenigen Minuten erledigt.

Eine Katzenversicherung übernimmt ganz oder teilweise die Kosten für den Tierarztbesuch. Kosten für medizinische Versorgung sind dabei nicht immer inbegriffen, auch vorbeugende Maßnahmen wie beispielsweise Wurmkuren werden nur teilweise erstattet. Man sollte sich also die Bedingungen genau durchlesen, welche Kosten tatsächlich übernommen werden. Die Katzen OP Versicherung dagegen kommt für medizinisch notwendige Operationen auf, wenn die Katze beispielsweise einen Unfall hatte oder an einer schlimmen Krankheit leidet, die eine Operation nach sich zieht. Kastrationen allerdings müssen aus eigener Tasche bezahlt werden. Kosten für einen stationären Aufenthalt in der Tierklinik werden normalerweise erstattet, die nachfolgenden Behandlungen beim Tierarzt allerdings meist nicht. Eine Haftpflichtversicherung für Katzen gibt es nicht, da die Katze normalerweise bei der Haftpflichtversicherung des Besitzers mitversichert ist.